Kubanische Musik und Tänze

Rhythmus und Musik sind in Kuba überall

Kubaner tanzen in jeder Lebenslage auf typisch kubanische Klänge. In den Discos, auf den Partys und auf der Straße. Auch bei Ausländern ist kubanische Musik und Tanzstile angesagt. Kubaner(innen) wachsen mit Musik und Tanz auf, sie haben den Rhythmus im Blut. Das Nachtleben in Kuba definitiv zu den Highlights einer jeden Kuba Reise. Selbst in den kleineren Provinzstädten gibt es sogar unter der Woche Konzerte und/oder Disco. Klassiker in Havanna sind die "Casa del la música" in Miramar und Centro Habana. Ansonsten wechselt die Szene häufig.

Die kubanische Jugend hört vorzugsweise Reggaeton, auch Cubaton genannt - eine Mischung aus Reggae, Hip-Hop, Merengue, Techno und lateinamerikanischen Musikrichtungen. Obwohl es in Kuba (noch) kein US Copyright gibt und CDs von Lady Gaga, Rihanna & Co. bei Straßenhändlern gehandelt werden (1 USD pro CD), finden sich kaum Käufer.

Größere Veranstaltungen fangen zumeist mit Live-Konzerten an, später gibt es dann noch Musik vom Band. Gewöhnungsbedürftig für Europäer sind die Anfangszeiten, oftmals fängt die Band erst kurz vor Mitternacht anzuspielen.

Woher kommt die kubanische Musik?

Mit "Areita" hat die Geschichte der kubanischen Musik angefangen - so hieß der Musikstil der indianischen Ureinwohner Kubas. Nur wenig ist über die Kultur der Taínos bekannt, denn von ihnen überlebten nur wenige die spanische Eroberung.

Die kubanische Musik, die wir heute kennen, hat ihre Wurzeln in Spanien und Westafrika. Die spanische Kultur und Musik mischte sich durch die Eroberung durch Spanien und die Einführung der Sklaverei mit afrikanischen Klängen. Die afrikanischen Sklaven - als Ersatz für die Indigenen auf den Zuckerrohrfeldern eingesetzt - brachten ihre Kongos mit und gaben der spanischen Musik einen schnelleren Rhythmus. Später wurde die kubanische Musik von verschiedenen Genres aus verschiedenen Ländern beeinflusst. Die wichtigsten unter ihnen sind Frankreich, die Vereinigten Staaten und Jamaika. Das Zentrum der kubanischen Musik und des Tanzes ist Santiago de Cuba.

Welche Musik hört man in Kuba?

Musik ist in Kuba allgegenwärtig: Die moderne kubanische Musik ist bekannt für ihre unerbittliche Vermischung der Genres. In den 1970er-Jahren setzte Los Irakere beispielsweise Batá in einer Big Band ein; dies wurde als Son-Batá oder Batá-Rock bekannt. Später schufen Künstler den Mozambique, der Conga und Mambo mischte, und Batá-Rumba, der Rumba und Batá-Trommelmusik mischte. Auch Mischungen mit Elementen von Hip-Hop, Jazz und Rock and Roll sind üblich, wie im Rockoson von Habana Abierta. Die folgenden Musikrichtungen gehören zu den beliebtesten Genres der Karibik Insel:

Ein eindruksvoller Auszug der in Kuba populären Musik

Son

Son ist der Ursprung der kubanischen Musik, er hat alle anderen kubanischen Musikgenres hervorgebracht. Sie entstand im 19. Jahrhundert als eine Kombination aus spanischen Versen und Chören sowie afrikanischem Gesang und Trommeln.

Jazz

Jazz ist auf der ganzen Insel äußerst populär. Kubanische Jazzmusiker sind in der ganzen Welt berühmt. Das jährlich stattfindende Internationale Jazzfestival in Havanna und Veranstaltungsorte wie La Zorra y el Cuervo und das Jazz-Café sind großartige Möglichkeiten, um Spitzentalente zu erleben.

Rumba

Im Ausland gilt die Rumba in erster Linie als glitzernder Gesellschaftstanz, aber ihre Ursprünge sind spontan, improvisiert und lebendig und stammen von den Hafenarbeitern von Havanna und Matanzas. Perkussion (einschließlich Quinto- und Tumbadoras-Trommeln und "Palitos" oder Stöcke, um einen Cáscara-Rhythmus zu spielen) und Gesangspartien (einschließlich eines Leaders und eines Chors) werden kombiniert, um eine tanzbare und populäre Form der Musik zu schaffen.

Man nimmt an, dass das Wort Rumba vom Verb rumbear abstammt, was so viel bedeutet wie "sich amüsieren, feiern". Der Rhythmus ist der wichtigste Teil der Rumba, bei der es sich immer um Musik handelt, die in erster Linie zum Tanzen gedacht ist. Es gibt drei Arten von Rumba-Rhythmen mit begleitenden Tänzen: Kolumbien, Guaganco und Yambú.

Danzón

Der europäische Einfluss auf die spätere musikalische Entwicklung Kubas wird am einflussreichsten durch den Danzón repräsentiert, einen eleganten Tanz, der sich in Kuba etablierte, bevor er in ganz Lateinamerika, insbesondere in Mexiko, mit großem Erfolg exportiert wurde. Seine Wurzeln liegen in europäischen Gesellschaftstänzen wie dem englischen Country Dance, dem französischen Contretanse und der spanischen Contradanza.

Der Danzon entwickelte sich in den 1870er-Jahren in der Region von Matanzas, wo die afrikanische Kultur stark blieb. Bis 1879 hatte sich der Danzon vollständig entwickelt. Danzóns, die vom Orquesta tipica, einer informellen Militärmarschkapelle, gespielt werden, entwickelten sich aus der Habanera, indem sie afrikanische Elemente einfließen ließen, und wurden von Künstlern wie Miguel Failde gespielt. Failde fügte Elemente aus der französischen Contretanse hinzu und ebnete den Weg für zukünftige Künstler wie José Urfe, Enrique Jorrín und Antonio María Romeu.

Timba

Seit ihrem Erscheinen Anfang der 1990er-Jahre hat sich die Timba zur beliebtesten Tanzmusik in Kuba entwickelt, die erst in letzter Zeit mit Reggatón, der kubanischen Version des jamaikanischen Ragga und der Dancehall-Musik, konkurriert hat.

Obwohl sie mit Salsa verwandt ist, hat die Timba ihre eigenen Merkmale und ihre eigene Geschichte und ist eng mit dem Leben und der Kultur Kubas und insbesondere Havannas verbunden. Timba ist für Havanna, was der Tango für Buenos Aires oder die Pagode für Rio de Janeiro ist.

Salsa

Dieses berühmte Genre stammt vom kubanischen Sohn ab, leiht sich aber auch stark an andere Stile an, insbesondere an den amerikanischen Jazz. Der Salsa-Tanz wurde von afrokubanischen Formen, besonders der Rumba, beeinflusst. Im Laufe der Zeit hat sich ein eigener Stil entwickelt, der Kubanische-Salsa.

Klassische Musik

In Havanna werden im "Gran Teatro" regelmäßig Opern aufgeführt. Es ist das älteste Theater in Lateinamerika. Das kubanische National Ballett - wenn nicht auf Auslandstournee - gastiert gerne hier und auch europäische Klassiker wie Beethoven und Wagner stehen auf dem Spielplan. Für Kubaner beträgt der Eintritt umgerechnet nur wenige Cent, Touristen müssen allerdings das 24-fache in Devisen zahlen. Trotzdem lohnt sich ein Besuch, im Vergleich zu Konzerten in Europa sind die Eintritte immer noch günstig. Das Theater selbst ist von innen und außen ein Schmuckstück. Der neobarocke Prunkbau inmitten Havannas Altstadt stammt aus dem Jahr 1838 und ist das älteste noch in Betrieb befindliche Theater Lateinamerikas. Weiterhin befindet sich im Westen der Hauptstadt noch das Museum des Tanzes (Museo de Danza), Schwerpunkt ist Ballett.

Bolero

Ein kubanischer Tanz, der aus Santiago stammt, der Bolero ist ein romantisches und von Herzen kommendes Genre, das gewöhnlich von Solisten oder einem Harmonieduo in Form einer Ballade aufgeführt wird.

Bolero-Balladen werden häufig von kleinen Französisch-Kreolischen-Bands namens Charangas gespielt. Charangas stammen von haitianischen Flüchtlingen während der haitianischen Revolution (1791), die sich im Oriente niederließen und ihren eigenen Danzón-Stil etablierten. Sie bildeten eine Art Cabildo, die tumba francesa, und wurden für comparsa, Mambo, chachachá und andere Arten von Volksmusik bekannt.

Nueva trova

Der Begriff "Novísima Trova" (wörtlich: "Neuestes Lied") wird oft verwendet, um eine neue Generation von Songwritern zu bezeichnen, deren wichtigste Vertreter Silvio Rodriguez und Pablo Milanés sind.

Parallel zu nueva canción in Chile und Argentinien brachten die politischen und sozialen Unruhen in Kuba in den 60er- und 70er-Jahren eine sozial bewusste Form neuer Musik namens nueva trova hervor. Silvio Rodríguez und Pablo Milanés wurden zu den wichtigsten Vertretern dieses Stils. Nueva trova war immer eng mit Castros Revolution verbunden, aber seine Texte brachten häufig eher persönliche als soziale Themen zum Ausdruck und konzentrierten sich auf intensive emotionale Themen.

Nueva Trova begann sich nach dem Fall der Sowjetunion weiterzuentwickeln und sich an die neuen Zeiten anzupassen. Ein Beispiel für eine neue, unpolitische Linie in der Nueva-Trova-Bewegung könnte Liuba María Hevia sein, deren Texte sich auf andere Themen wie Liebe und Einsamkeit konzentrieren und mit dem Rest einen sehr poetischen Stil teilen. Auf der anderen Seite des Spektrums ist Carlos Varela in Kuba berühmt für seine offene Kritik an einigen Aspekten von Castros Revolution, während er gleichzeitig dem Nueva-Trova-Genre zugerechnet wird.

Buena Vista Social Club

Buena Vista Social Club ist ein Ensemble kubanischer Musiker, das 1996 gegründet wurde, um die Musik des vorrevolutionären Kubas wiederzubeleben. Die Gruppe wurde nach dem gleichnamigen Mitgliederclub im Buenavista-Viertel von Havanna benannt, einem beliebten Musikort in den 1940er-Jahren. Um die populären Stile der damaligen Zeit wie Son, Bolero und Danzón zu präsentieren, rekrutierten die Organisatoren ein Dutzend altgedienter Musiker, von denen viele seit vielen Jahren im Ruhestand waren. Das Projekt wurde von Nick Gold und dem amerikanischen Gitarristen Ry Cooder produziert und von Juan de Marcos González geleitet.

Der deutsche Regisseur Wim Wenders (Wilhelm Ernst Wenders) machte 1999 mit seinem Dokumentarfilm "Buena Vista Social Club" kubanische Musik weltweit populär. Noch heute werben viele Reiseagenturen mit einem Konzertbesuch von "Buena Vista Social Club".

Viele der Gründungsmitglieder sind mittlerweile verstorben. Omara Portuondo, die mit Ibrahim Ferrer im Duett sang, ist auch heute noch dabei. Ebenso der Trompetist Eliades Ochoa, der durch die Aufnahme "Buena Vista Social Club" weltweit bekannt wurde. Die Klänge dieser kubanischen Klassiker hört man in Kuba trotzdem an vielen (touristischen) Ecken, jeder Straßenmusiker hat die Partitur im Kopf. Sie wissen, dass diese Klänge bei den Touristen sehr beliebt sind und für nur einen Dollar (pro Musiker) können Sie eine ganze kubanische Band mieten.

Was ist kubanischer Salsa?

Kubanische Salsa, auch bekannt als Casino, unterscheidet sich von Cross-Body dadurch, dass sie in einer kreisförmigen Bewegung getanzt wird, wobei der männliche Tänzer gewöhnlich in der Mitte und die Frau außen um den männlichen Tänzer herum tanzt. Sie hat nicht die "Cross-Body-Führung" und gibt der Tänzerin mehr Bewegungsfreiheit als dem Tänzer. Er ist nicht so mechanisch wie die anderen und erlaubt mehr Improvisation oder Anspielungen auf andere afrokubanische Tänze wie den Rumba. Auch musikalisch ist er anders als der Cross Body Salsa. Es ist eine Form des kubanischen Tanzes, die viel kubanische Folklore und Ideen einbezieht, die heute in Kuba sehr beliebt ist und als Teil des sozialen und kulturellen Lebens Kubas gilt.

Welche Instrumente werden in der kubanischen Musik verwendet?

Die Claves, Bongo Bell und Maracas sorgen für einen gleichmäßigen Grundrhythmus. Andere Instrumente wie Klavier, Hörner und Bass ergänzen die Perkussion. Die daraus entstehende Musik ist hochenergetisch, ansteckend und immer tanzbar. Salsa pur!

Was ist die kubanische Trommel?

Congas wurden ursprünglich in afrokubanischen Musikgenres wie der Conga (daher ihr Name) und der Rumba verwendet, wo jeder Trommler eine einzelne Trommel spielte. Nach zahlreichen Neuerungen beim Conga-Trommeln und dessen Konstruktion in der Mitte des 20. Jahrhunderts sowie dessen Internationalisierung wurde es immer üblicher, dass Trommler zwei oder drei Trommeln spielten. Die Congas sind zu einem beliebten Instrument in vielen Formen der lateinamerikanischen Musik geworden, wie z.B. Son (wenn sie von Konjuntos gespielt werden), Descarga, afrokubanischer Jazz, Salsa, Songo, Merengue und Latin Rock.

Für Reisende

Die eigentliche Hauptstadt der Musik und des kubanischen Tanzes nennt sich Santiago de Cuba - die Einflüsse afrikanischer Musik sind hier größer als im Rest des Landes, die Musik sehr rhythmisch und percussionlastig.

Grundsätzlich war und ist die kubanische Regierung nach der Revolution bemüht, die Kultur und die Musik zu unterstützen. In fast allen größeren Städten gibt es Musiklokale (Casa de la trova), die auch für Touristen geöffnet sind. Im Gegensatz zum Rest der Bevölkerung können kubanische Musiker Ihre Arbeit im In- und Ausland selbst vermarkten.

Als Tourist sollte man sich im Klaren darüber sein, dass Musik, Party und Lebensfreude zum kubanischen Alltag hinzugehören. Für das Wort "Geräuschbelästigung" gibt es in Kuba keine Übersetzung.

Übrigens besitzt Sprachcaffe Reisen neben der Sprachschule eine eigene Tanz- und Trommelschule. Das Repertoire unserer Tanzlehrer(innen) ist umfangreich. Verbessern Sie Ihren Stil oder lernen Sie die ersten Schritte - in der Gruppe oder im Privatunterricht.

Tanzreisen nach Kuba

Spüren Sie die lebhaften Rhythmen der Karibik am eigenen Körper und lassen Sie sich während unserer Tanzkurse auf Kuba davon inspirieren. Ausgebildete Tanzlehrer zeigen Ihnen die schwungvollen Klänge Lateinamerikas.

Tanzreisen nach Kuba

Tanzkurse in Kuba

Sie möchten ihre Vorstellung einer perfekten Rundreise mit den atemberaubenden Rhythmen Kubas kombinieren? Wie wäre es mit einem Tanzkurs? Lernen Sie jetzt wie ein richtiger Kubaner zu tanzen!

Tanzkurse in Kuba