José Martí

Kubanischer Nationalheld

José Martí war ein kubanischer Schriftsteller und Poet. Er gilt als kubanischer Nationalheld und ist ein Symbol für den Unabhängigkeitskampf Kubas. Er gilt als eine der Persönlichkeiten, die den Revolutionsgedanken prägten und ist einer der wichtigsten Nationalhelden Kubas. Vor jeder Schule, am Eingang oder auf dem Schulhof ist eine Statue von ihm zu finden. Dies steht als Zeichen für die schulische Bildung aller Kubaner. Ebenso können lebensgroße Statuen von ihm auf vielen öffentlichen Plätzen bestaunt werden. Er setzte sich für die Rechte der Einheimischen in Lateinamerika ein und wurde zum Volkshelden Kubas.

Das Leben des José Martí

Lebzeiten - Jugend, Studium und Revolutionär

Am 28.01.1853 wurde José Martí, dessen vollständiger Name José Julian Martí y Pérez ist, in Havanna geboren und starb am 19.05.1895 in Dos Ríos in der damaligen Provinz Oriente. Er war der erstgeborene Sohn von acht Kindern des Ehepaares Mariano Martí Navarro und Leonor Pérez Cabrera. Die Eltern stammten beide aus Spanien, jedoch wurde der Vater als Unteroffizier des spanischen Kolonialheers nach Kuba versetzt, weswegen die Familie nicht in Spanien, sondern auf Kuba lebte.

Schon in seiner Jugend fing José Martí an, sich für die Poesie zu interessieren, Gedichte zu schreiben und sympathisierte bereits früh mit dem Gedanken an den Widerstand gegen die spanische Besetzungsmacht. In seinem Theaterstück "Abdala" zeigte er ganz unverdeckt seinen kämpferischen Patriotismus. Dieses Theaterstück war der Grund dafür, warum er 1871 nach Spanien zwangsdeportiert und zur dortigen Zwangsarbeit verurteilt worden war.

In Saragossa begann er mit seinem Jurastudium. Im Jahre 1878 kehrte er nach Kuba zurück und wurde bereits ein Jahr später ins Exil verbannt. Zunächst lebte er in Mexiko und befasst sich dort mit der Maya-Kultur. Von April 1877 bis Juli 1878 lebte er in Guatemala. 1881 zog er nach New York und verfasste dort mehrere Schriften, unter anderem den Gedichtband "Versos Sencillos" (einfache Verse). Zu dieser Zeit organisierte er aus dem Exil den politischen und militärischen Kampf gegen die Kolonialmacht Spanien. Im Jahre 1892 gründete er gemeinsam mit kubanischen Tabakarbeitern in Florida die kubanische Revolutionspartei "Partido Revolucionario Cubano". Außerdem konnte er die beiden wichtigsten militärischen Führer des Guerillakriegs von 1868 bis 1878 Antonio Maceo und Máximo Gómez zur Wiederaufnahme des Kampfes gegen die spanische Kolonialmacht bringen.

Unabhängigkeitskrieg und Lebensende

Im Jahre 1895 kehrte er nach Kuba zurück, um am Unabhängigkeitskrieg teilzunehmen. Allerdings starb er noch im selben Jahr in einer der ersten Schlachten bei Dos Ríos in der Provinz Oriente. Sein Grabmal befindet sich auf dem Friedhof "Cementerio Santa Ifigenia" in Santiago de Cuba. Ihm zu Ehren findet täglich alle halbe Stunde ein Wachablösungszeremonie statt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Kuba Rundreisen

Entdecken Sie Kuba als Ganzes mit ausgewählten Rundreisen auf der größten Karibikinsel. Sie haben die Wahl zwischen ganz individuell oder kleinen Gruppen.

Kuba Rundreisen

Kuba Rundreisen

Wandern in Kuba

Erleben Sie Kuba zu Fuß auf speziell für Ihre Anforderungen geplanten Wanderungen. Mit der fantastischen Natur Kubas werden Sie sich wie ein Abenteurer fühlen!

Wandern in Kuba

Radreisen in Kuba

Sie möchten ihre Vorstellung einer perfekten Rundreise mit atemberaubenden Radtouren auf Kuba kombinieren? Wie währe es mit einer Radreise?

Radreisen nach Kuba